Alpago

AlpagoAlpagoAlpago
Beschreibung

Das Becken von Alpago öffnet sich nördlich des Fadaltosattels, und seine Landschaft besteht aus herrlichen Wiesen, Wäldern und Hügeln, die über dem See von Santa Croce in die kargen und zerfurchten Gipfel der Berge Monte Cavallo, Col Nudo und Dolada übergehen. Die vielen kleinen Ortschaften der fünf Gemeinden Puos, Tambre, Chies, Pieve und Farra haben ihre althergebrachten architektonischen Strukturen – und auch ihre kulinarischen Traditionen – beibehalten. In Puos eröffnet der Landwirtschaftsbetrieb Bortoluzzi Mirco unsere Route durch das Becken, und zwar mit ganz ausgefallenen Erzeugnissen und mit einer Aufzucht von Alpagota – Schafen. Auf der Tour zwischen den Gemeinden Pieve und Chies gibt es wirklich viel Interessantes zu sehen. Dann geht es nach Tambre und in den Wald von Cansiglio (dieses 7.000 Hektar große Forstgebiet ist der zweitgrößte Wald in Italien). Auf der Hochebene sorgen renommierte Betriebe für ein ausgezeichnetes kulinarisches Angebot: das Hotel San Osvaldo (an der Hauptstrasse), die Gastwirtschaft Filippon (Zufahrt auf der Strasse direkt neben dem Golfplatz) und die Käserei Cansiglio. Fährt man anschließend wieder nach Pian Osteria zurück, kommt man in Campon zu einem Spazierpfad, der zur Alm Malga Mezzomiglio führt. Diese Hochalm liegt in einer wunderschönen Position und bietet einmalige Ausblicke auf das Valbelluna und den Wald.
Die Gegend ist ideal für Spaziergänge, Wanderungen und viele andere sportliche Aktivitäten; es gibt zum Beispiel einen sehr gepflegten 18 Loch – Golfplatz. Wenn man aus dem Wald herauskommt, sollte man auf den Weg zur Ortschaft S. Anna (Gemeinde Tambre) achten; hier steht nämlich ein sehr erfolgreicher Betrieb, in dem Qualität und Gastfreundschaft ganz groß geschrieben werden: die Alm „Malga S. Anna“. Bei der Talfahrt über Spert nach Farra hat man dann wunderschöne Ausblicke auf den See von Santa Croce – vor allem am Abend, wenn die Landschaft von der untergehenden Sonne in eine zauberhafte Atmosphäre gehüllt wird.

Sehenswürdigkeiten

Chies d’Alpago
 

  • Das Naturgeschichtsmuseum (Fauna, Botanik, Archäologie)
  • Die Wallfahrtskirche Mariano di Irrighe mit Werken aus dem 18. Jhdt.
  • Die Kirche in Funes mit dem Gemälde “San Pietro” - Werk von Placido Fabris
  • Der Anthropologie- und Naturwanderweg im Val Salatis


Farra d’Alpago
 

  • Die Kapelle San Vigilio mit Werken von Andrea Brustolon
  • Die Wallfahrtskirche Madonna del Runal (die vor allem von den Waldarbeitern verehrt wird)
  • Die Naturoase am See von Santa Croce mit Beobachtungsständen


Pieve d’Alpago
 

  • Die Kirche S.Maria del Rosario mit Werken aus dem 18. Jhdt.
  • Die archäologischen Grabungsstätten in Curago und Plois


Puos d’Alpago
 

  • Das Rathaus; dort sind Werke von Pieretto Bianco zu sehen, die für die Biennale von Venedig im Jahr 1912 angefertigt wurden


Tambre
 

  • Das Alchemiemuseum
  • Die Zimberndörfer in Pian Canaje, Le Rotte und Vallorch
  • Das Zimbrische Kulturmuseum
  • Das Ökomuseum Zanardo
  • Der botanische Garten G.Lorenzoni


Pian Consiglio
 

  • Die Kirche S.Osvaldo mit Werken von Giovanni De Min
  • Das Buchhaus in S.Anna (zur Gänze aus Holz erbaut; diesem Holz wurde dabei die Form von Büchern, Brillen und Stiften gegeben)
  • Der Wald von Cansiglio
Zuletzt geändert: 14/12/2011
Drucken AlpagoAn einen Freund senden AlpagoChiudi l'elemento Alpago